Die Kriterien

image

Die Mindeststandards - "Pflicht"

Image

Mindestkriterien – Produktstandards

1. Transparenz- und Prozesskriterien:
Eurosif-Transparenz Kodex

Auskunft über SRI Strategie:
• Grundlegende Informationen zu Fonds und Fondsgesellschaft
• ESG-Beurteilung von investierten Unternehmen
• Investmentprozess
• Engagement
• Informationsveröffentlichung

Transparenz Kodex

Image

Mindestkriterien – Produktstandards

FNG-Nachhaltigkeitsprofil

Für das zu zertifizierende Produkt muss ein vollständig ausgefülltes FNG-Nachhaltigkeitsprofil vorliegen, in dem die Fondsgesellschaft Informationen über die Nachhaltigkeitsstrategie des Fonds offenlegt. Darüber hinaus muss die verantwortliche Fondsgesellschaft zu den Unterzeichnern des Transparenz Kodex von Eurosif zählen.

Zweiseiter mit Kernelementen des Nachhaltigkeitsansatzes des Fonds (entwickelt von Anlageberatern)

FNG-Nachhaltigkeitsprofil

Mindestkriterien – Zugangsvoraussetzungen

2. Analyse des Portfolios nach Nachhaltigkeitskriterien

(in der Regel die drei Kernkriterien Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, kurz ESG, vermehrt auch die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, kurz SDGs oder andere umfassende Nachhaltigkeitsbewertungen):

• Offener Fonds o.ä. Produkte aller Asset-Klassen, UCITS oder einer gleichwertigen Norm entsprechend und Vertriebszulassung in mind. einem der DACH+L Länder

• Nachhaltigkeits-Analyse von JEDEM Titel des Portfolios

• Offenlegung des Portfolios

Die Fondsgesellschaft muss nachweisen, dass der Fonds die von ihm finanzierten Unternehmen und Staaten auf Nachhaltigkeitskriterien hin analysiert und sich den entsprechenden Chancen und Risiken bewußt ist.

Mindestkriterien – Ausschlüsse

Grundsätzliche Kontroversen und normbasierte Ausschlüsse:

UNTERNEHMEN:

• Hersteller kontroverser Waffen (ohne Umsatztoleranz)
• Hersteller konventioneller Rüstung/Waffen (Umsatztoleranz von 5%)
• Betreiber von Kernkraftwerken; Hersteller wesentlicher Komponenten für Kernkraftwerke (Umsatztoleranz 5%)
• Unternehmen, die Kohle und Uran abbauen (Umsatztoleranz von 5 Prozent) oder verstromen (Umsatztoleranz 30% bei Kohle)
• Unternehmen im Bereich Abbau / Aufbereitung Ölsande und Fracking-Technologien nutzen oder herstellen (Umsatztoleranz 5%)
• Verstöße (schwerwiegend und/oder wiederholend) gegen UN-Global Compact

STAATEN:

• Unfreie Staaten (Freedom House)
• UN-Biodiversitäts-Konvention (nicht ratifiziert) oder Klimaabkommen
• Korruption (TI-CPI: < 40%)
• Atomwaffensperrvertrag (nicht ratifiziert)

Mindestkriterien – Ausschlüsse

3a. Mindestanforderungen an die im Fonds enthaltenen Unternehmen:

Bei der Auswahl von Unternehmen muss der Fonds mindestens folgende Kriterien bzw. Ausschlüsse anwenden:

• Ausschluss von ABC-Waffen, Streubomben und Minen
• Ausschluss von Kernenergie
• Ausschluss Fracking und Ölsande
• Ausschluss von Kohle (Bergbau + bedeutsame Verstromung)*

• Ausschluss bei Verstößen gegen die vier Bereiche des UN-Global Compact:
• Menschenrechte
• Arbeitsrechte
• Umweltschutz
• Bekämpfung von Korruption und Bestechung

Mindestkriterien – Ausschlüsse

3b. Mindestanforderungen an die im Fonds enthaltenen Staaten:

Bei der Auswahl von Staaten muss der Fonds mindestens folgende Kriterien anwenden:

• Einhaltung der Menschenrechte und einer demokratischen Staatsordnung
• Ausschluss bei Nichtratifizierung der UN-Biodiversitäts-Konvention
• Ausschluss von Korruption
• Ausschluss bei Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag

Höherwertige Nachhaltigkeits-Strategien - "Kür"

Stufenmodell

1. Institutionelle Glaubwürdigkeit:

INSTITUTIONELLE GLAUBWÜRDIGKEIT (10 %): Nachhaltigkeitsaktivität des Fondsanbieters

SRI-Governance:
Zuständigkeit auf erster Führungsebene, eigene Abteilung, eigenes Budget, ESG-bezogene Gehaltsstrukturen, Reporting an Vorstand, etc.

SRI-Aktivitäten:
RI-Politik & Bericht, Generelle Ausschlusspolitik zu kontroversen Waffen u.a., % SRI / AuM, Mitgliedschaft in Initiativen für Nachhaltige Geldanlagen, Förderung v. SRI/ESG- (Weiter-)Bildung für Mitarbeiter, etc.

Klimawandel:
Richtlinie zum Klimawandel, Umgang mit fossilen Energieträgern

Stufenmodell

2. Produktstandards:

PRODUKTSTANDARDS (20 %): ESG-Researchprozesse, Reporting, Derivate

SRI Researchprozess:
interne / externe Researchressourcen, CV + Erfahrung der Analysten, Nachhaltigkeitsbeirat

Qualität der ESG Analyse:
Struktur und Aktualität der ESG-Analysen, Kontroversenmonitoring

SRI Reporting:
Verfügbarkeit und Reichweite, Integration in Finanzberichterstattung

Derivate (sofern anwendbar):
Charakter der Derivatenutzung, Volumina und Häufigkeit

Stufenmodell

3. Impact:

IMPACT (35 %): Selektion & Investmentprozess

Ausschlüsse (zusätzlich zu Mindestkriterien):
Wirkung auf Anlageuniversum, Implementation einer Kontroversenmethodik

Positivkriterien (abhängig vom SRI-Ansatz):
• Best in Class-Ansatz
(oder ähnlich wie Best of Class, Integration):

  • Prozessqualität:
    Auswahlrate (investierbares Anlageuniversum auf Basis ESG-Positivkriterien)
  • Portfolio ESG-Impact:
    ESG-Gewichtungssystem / ESG-Portfolioqualität

Themenansatz

  • Prozessqualität:
    Definition Nachhaltigkeitsaktivität (z.B. % vom Umsatz)
  • Portfolio Themen-Impact:
    durchschnittlicher Umsatz mit Nachhaltigkeitsaktivitäten auf Portfolioebene

Stufenmodell

IMPACT (25 %): Transparenz, Qualität und Impact der Dialogprozesse

• Voting:
Politik, Reporting, Aktionärsanträge, Abdeckung (nur für Aktien)

• Engagement:
Reichweite und Transparenz, Politik, Reporting, Gemeinschaftliche Aktionärsinitiativen, Impact des Engagements

ESG KPIs (10 %): Transparenz und ESG-Impact des Portfolios

• Nutzung, Veröffentlichung und Performance eines oder mehrerer ESG KPI, Vergleich zu Referenzgröße (z. B. Benchmark, Anlageuniversum, Track record)

• Relevanz einzelner KPI-Verwendung (Erläuterung der Messmethodik)

Hinweis

Detaillierte Informationen zur Methodik enthalten die Verfahrensbedingungen.

Best-practice Beispiele letztjähriger Bewerbungsrunde Erläuterungen zu den hier genannten Anlageprozessen mit ihren Begrifflichkeiten sind hier auffindbar.

Image

Verfahrensbedingungen 2019

Nach der Aufnahme des Kohle-Ausschlusses 2018 und der expliziteren Klima-Thematisierung, wurden 2019 neben punktuellen Ergänzungen und Ausweitungen einzelner Fragen, die Präzisierung der MindestAusschlusskriterien bezüglich Uranbergbau, Ölsanden und Fracking und auch die nötige Nachhaltigkeits-Analyse-Abdeckung von 90% auf 100% eingefordert.

Verfahrensbedingungen